Technik, die begeistert


Ich habe ja schon seltsame Dinge als EDV-Beauftragter erlebt. Meine Kolleginnen sind ja in der Vielzahl sehr auf die Nutzerperspektive beschränkt und benötigen für kleine Konfigurationen sehr häufig Hilfe. Ist ja nichts verkehrtes dran, das ist ja mein Job. Ich mache mein Möglichstes, um ihnen zu helfen, auch wenn ich mich manchmal wundern muss. Mal über die Anfragen, aber auch immer mal wieder über die Soft- und die Hardware.

Heute war mal wieder so ein Fall. Ich wurde mit der sehr aussagekräftigen Fehlermeldung “Irgendwie ist mein Bildschirm anders” in ein Büro gerufen. Es sähe alles so unscharf aus und die Schrift sei viel größer als vorgestern1. Also mal eben einen Rechtsklick auf den Desktop machen und das Auflösungsmenü aufrufen. Interessanterweise wurde keine empfohlene Einstellung angezeigt, obwohl das Win7 bei PnP-Bildschirmen normalerweise macht. Außerdem konnte nur bei jeder dritten der angebotenen Auflösungen tatsächlich auch ein Bild angezeigt werden. Die Anzeige war auf 100%-Darstellung, so dass die Größe der Schrift nicht weiter reduziert werden konnte. Es schien sich also um ein Treiberproblem zu handeln. Google spuckte jedoch bei Eingabe von Hersteller und Typ des noch recht neuen TFTs (Baujahr 2010) keinen Treiber aus, der jünger war als 2002. Keine allzu viel versprechende Option.

Eine hinzugekommene Kollegin schaute sich das offene Auflösungsfenster an und schlug vor, man könne doch mal den Bildschirm von Querformat auf Hochformat umstellen. Ich demonstrierte kurz, warum das keine gute Idee wäre, und drehte dafür den Bildschirm kurz hochkant, um zu zeigen, wie man ihn dann montieren müsste. In diesem Moment wurde der Bildschirm für eine Sekunde schwarz und kehrte dann mit veränderter Auflösung (1920×1200) zurück. “Super! Genau so war’s vorgestern.”

Dass AOC jetzt auch Schüttelkonfiguration2 anbietet, wusste ich bislang nicht. ;-)

Fußnoten:

  1. Der Hauptspeicher der Windows-7-Maschine war erweitert worden, wofür natürlich das Gehäuse geöffnet werden musste. []
  2. Vermutlich war ein Kabel wacklig. []

Creative Commons-Lizenz
Dieser Inhalt, sofern nicht ausdrücklich anders festgestellt, ist lizenziert unter einer Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International Lizenz.