MS Cinema
Was wäre, wenn Microsoft Filme drehen würde?

Daß die Rechtsabteilung von Microsoft einige Erfahrungen im Low-Budget-Videomarkt sammeln konnte, haben wir im Anti-Trust-Prozeß ja miterleben dürfen. Wenden wir uns nun aber dem zu, was uns erwarten würde, wenn Bill Gates es nach der Machtübernahme in Hollywood gelüsten würde...

  • Sie könnten nicht gleichzeitig Popcorn essen, Cola trinken und den Film sehen.
  • Solange die Popcorn-Maschine arbeitet oder Erfrischungen verkauft werden, unterbricht der Film.
  • Microsoft würde für die nächste Version des Filmes ankündigen, daß auch Farbenblinde die Farben sehen könnten und die Taubstummen ihn hären und dann darüber diskutieren könnten.
  • Der Film würde alle 15 Minuten und in den wichtigen Passagen unterbrochen.
  • Microsoft würde allzeit die neue Farb- und Tontechnik preisen, ungeachtet dessen, daß andere Filme diese Technik schon seit Jahren verwenden.
  • Jeder Film bräuchte einen neuen Projektor.
  • Der Projektor würde vorgeben, 32mm Filme zu spielen, aber tatsächlich 16mm Filme so vergrößern, daß sie wie 32mm aussehen.
  • Microsoft würde sich als Erfinder der Komödie ausgeben.
  • Microsoft würde einen Action-Abenteuer-Schocker mit Arnold Schwarzenegger und Uma Thurman ankündigen, aber nach dreijähriger Verspätung nur eine lahme Liebestragödie mit Patrick Swayzey und Meryl Streep herausbringen.
  • Die Projektoren hätten RESET-Knöpfe und müßten den Film immer und immer wieder neu starten, um die Chance zu haben, ihn einmal ganz zu sehen.
  • 640 Sekunden? Bitte, wer schaut sich schon längere Filme an?



Text gefunden auf Didis nicht uninteressantem Netzplatz.

Hier geht's zurück zu den Szenen eines Krieges...